Willkommen bei der Denkmalpflege in der Schweiz

Die Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger KSD ist als Verein organisiert und besteht seit 1985.
 
Denkmalpflege und Ortsbildschutz sind in der Schweiz in erster Linie eine Aufgabe der Kantone. In der Konferenz der Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger KSD treffen sich die Leiterinnen und Leiter der kantonalen und städtischen Fachstellen für Denkmalpflege der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein.

Die Kantone werden in der Denkmalpflege und im Ortsbildschutz vom Bund unterstützt. Zuständig auf nationaler Ebene ist das Bundesamt für Kultur. Neben den staatlichen Organen setzen sich verschiedene private Organisationen für diese Anliegen ein.

Aktuell

Die KSD fordert die Sicherstellung der Kerndisziplin Denkmalpflege an der ETH Zürich

Das Institut für Denkmalpflege und Bauforschung (IDB) der ETH Zürich ist für die Ausbildung von Schweizer Denkmalpflegerinnen und Denkmalpfleger seit seiner Gründung von grösster Bedeutung. Darüber hinaus leistet es einen wertvollen Beitrag in Forschung und Qualitätssicherung im Bereich der praktischen Denkmalpflege. Den kantonal organisierten Fachstellen steht das Institut als wichtiger Partner bei Wissensvermittlung und Wissenssicherung zur Seite. Für kleine und strukturschwache Kantone, deren Fachstellen oft nur aus einer Person bestehen, eine unverzichtbare Anlaufstelle für Ausbildung und Grundlageforschung.

Mit der Berufung von Prof. Dr. Stefan M. Holzer zum ordentlichen Professor für Bauforschung und Konstruktionsgeschichte am Institut für Denkmalpflege und Bauforschung der ETH Zürich Mitte März ist die Disziplin der Bauforschung sehr gut abgedeckt. Jedoch wurde mit diesem Entscheid die Kerndisziplin der praktischen Denkmalpflege nicht berücksichtigt. Ohne eine rasche Besetzung einer Professur für Denkmalpflege nimmt die ETH Zürich massive Defizite in der Aus- und Weiterbildung in Kauf, was sich mittelfristig auf die Qualität der denkmalpflegerischen Arbeit in der Schweiz und damit auf den Erhalt unseres baulichen Erbes auswirkt.

Die KSD erachtet es für dringlich, dass in Ergänzung zur neuen Berufung die Professur für Denkmalpflege möglichst bald öffentlich ausgeschrieben wird, damit keine unnötige Vakanz entsteht.